Auf die Plätze fertig los: Gemüse Competition

Nachdem ich jetzt Mitte Januar endlich meine „No christmas but a party“ Rezepte abgearbeitet  habe, kann 2017 endlich kommen!

Und da ich mir in den wenigen  Wochen des neuen Jahres schon einen minderschweren Vitaminmangel angefuttert habe, der einen gestandenen Seebären auf einem Großsegler unter Admiral Nelson neidisch machen würde, ich aber an meinen Zähnen & Haaren hänge, muss sich das jetzt unbedingt ändern!

Da es sich aber auf ausgetretenen Wegen, auch kulinarischen, so gut vor sich hin schlurfen lässt, braucht es, und vor allem brauche ich, Motivation!

Was bei mir Druck bedeutet, äußerlicher! Kontrolle durch andere. Ja, armselig, I know, aber so funktioniere ich immer noch am besten 😦

Deshalb meine geniale Idee: Eine Gemüse-Competition!

Jeden Monat werde ich eine andere Gemüsesorte auf meinen Speiseplan setzen, damit herum experimentieren und dann das beste Rezept dazu am 15. des Monats posten. Ok, diesen Monat klappt das natürlich nicht mehr und ich geb mir ne Verlängerung und poste zum 31. Januar.

Noch besser wäre natürlich, wenn Ihr mitmacht und Eure Lieblingsrezepte beisteuert. Was haltet Ihr davon?

Also, Gemüse 🙂 Schau’n wir uns doch erst mal an, was Mr Google mir da anbietet.

Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gemüse) z.B. sagt:“Gemüse ist heute ein Sammelbegriff für essbare Pflanzenteile wild wachsender oder in Kultur genommener Pflanzen. Meist handelt es sich um Blätter, Knollen, Stängel oder Wurzeln von ein- oder zweijährigen krautigen Pflanzen, die roh, gekocht oder konserviert genossen werden.“

So, so… 🙂 Die können dann noch unterteilt nach ihrer Nutzung in 9 Obergruppen, die wiederum in Untergruppen unterteilt werden:

gemuese-nach-nutzung

Ich könnte natürlich auch noch meinen geerbten Bildband Das große Buch vom Gemüse – Warenkunde, Küchenpraxis & Rezepte aus dem Teubner Verlag oder das von mir rezensierte Zu Gast bei Arche Noah – Über 100 einfache und inspirierende Lieblingsrezepte mit erntefrischer Vielfalt aufschlagen und schauen, was da draußen noch alles Eßbares so blüht & grünt.

Schau’n wir doch mal, was es da so gibt, was bis jetzt eher selten den Weg auf meinen Teller gefunden hat, oder von dem ich sogar noch nie zuvor gehört habe :

Artischocken, Austernpilze, Bataten, Bittergurke , Chicoree, Eisenkrautgewächs (oder Kristallkraut) , Erbsen, Edamamebohnen, Fenchel, Freekeh, Glasschmalz (oder Queller), Mungobohnen, Okraschote, Pastinake, Puy Linsen, Pak Choy, Rosenkohl, Schlitzwegerich, Schwarzkohl, Shitakepilze, Topinambur (auch Erdartischocke), Uradbohnen, Wurzelpetersilie, weiße Bohnen

 

Macht 23 x Gemüse für 12 Rezepte, jeden Monat eins. Das sollte doch auch für mich machbar sein. 😉

Als Startgemüse, für ein „smooth starting“ sozusagen, wähle ich durch blindes Zeigefingergefuchtel: die Allerwelts – ERBSE

Ob gekocht, im Auflauf, als Suppe, alles egal, nur ERBSE soll es sein!

Also, an die Töpfe fertig los…

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s