Be my Valentine…

Irgendwie hab ich ein ganz schreckliches Zeitmanagement, eben noch war Weihnachten und Chanukka, dann Silvester und schwupps, bald schon ist wieder Valentinstag.

Doch erst einmal ein bisschen Geschichte:

Dieser Tag verdankt seinen Namen gleich zwei Heiligen und Märtyrern, deren Biographien sich mit der Zeit vermischten, Valentinus von Terni und Valentinus von Rom. Letzterer soll als Priester unter Claudius II. verbotenerweise Liebende getraut haben. Das Datum der 14. Februar ist der Todestag des bzw. der Märtyrers.

The Parliament of Fowls“ von Geoffrey Chaucer (ca. 1343-1400) wurde 1383 am Hof Richard des II. von England uraufgeführt und ist damit wahrscheinlich das erste Valentintagsgedicht, das je geschrieben wurde. Man nimmt an, dass er es im Mai 1382 begonnen und zum Valentinstag im darauf folgenden Jahr fertig gestellt hat. Auszüge aus dem im Original aus 699 Zeilen bestehenden Gedicht hier:

 

That, all in spite of Diana the chaste,

Full many a broken bow hung on the wall

Of maidens such as their time did waste

In her service; and pictured over all

Full many a story, of which I shall recall

A few, as of Callisto and Atalanta

And many a maiden whose names I lack here;

Semiramis, Candace and Hercules,

Biblis, Dido, Thisbe and Pyramus,

Tristram, Iseult, Paris and Achilles,

Helen, Cleopatra and Troilus,

Scylla, and then the mother of Romulus:

All these were painted on the other side,

And all their love, and in what way they died.

When I had come again unto the place

Of which I spoke, that was so sweet and green,

Forth I walked to bring myself solace.

Then was I aware, there sat a queen:

As in brightness the summer sun’s sheen

Outshines the star, right so beyond measure

Was she fairer too than any creature.

And in a clearing on a hill of flowers

Was set this noble goddess, Nature;

Of branches were her halls and her bowers

Wrought according to her art and measure;

Nor was there any fowl she does engender

That was not seen there in her presence,

To hear her judgement, and give audience.

For this was on Saint Valentine’s day,

When every fowl comes there his mate to take,

Of every species that men know, I say,

And then so huge a crowd did they make,

That earth and sea, and tree, and every lake

Was so full, that there was scarcely space

For me to stand, so full was all the place.

 

Im Spätmittelalter galt der Valentinstag auch als Lostag oder Verliebchentag. Seit dem 15. Jahrhundert wurden in England Valentinspaare durch Losen am Vorabend oder am Tag selbst gebildet, die sich Geschenke und Gedichte schickten. Im Viktorianischen Zeitalter kam dann der Brauch auf sich gegenseitig Karten zu schicken. Durch englische Auswanderer gelangte der Brauch in die USA und kam wiederum nach dem Zweiten Weltkrieg durch US-Soldaten nach Westdeutschland, wo schon 1950 in Nürnberg der erste Valentinsball stattfand.

Den brauch ich jetzt nicht, aber so ein romantisches 3- Gänge Valentinsdinner… ❤️

Also statt, was ziehe ich an, WAS KOCHE ICH NUR???

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s