Har Ruzetan Nouruz, Nouruzetan Piruz..

„Jeder Tag soll ein neuer sein, und der Tag soll gesegnet sein!“

..heißt es wieder, wenn in wenigen Tagen viele Menschen weltweit das altiranische Neujahrs- und Frühlingsfest Nouruz ((نوروز) , was wörtlich übersetzt „neuer Tag“ bedeutet, zeitgleich begehen. Das Datum des Festtags, immer zwischen dem 20. – 22. März, richtet sich nach dem Sonnenkalender. Da das Sonnenjahr ca. 365 Tage, 5 Stunden, 48 Minuten und 47 Sekunden lang ist, kommt es jährlich zu einer etwa sechsstündigen Verschiebung des Festes.Diese genauen Zeitberechnungen werden heute vom Institut für Geophysik in Teheran durchgeführt. 2017 (1396 nach dem islam. Kalender) wird Nouruz in Deutschland am Montag den 20. März um 11:28:40 gefeiert.

Seit 2010 gibt es lt. Un-Beschluss einen offiziellen Nouruz Tag, ein Frühlingsfest, das von 300 Mio. Menschen verschiedener Religionen seit etwa 3000 Jahren gefeiert wird.

Unter den Achämeniden (770 – 300 v. Chr.) wurde der Zeitpunkt der Frühlingstag- und nachtgleiche, dem sogenannten Frühlingsäquinoktikum, auf die Sekunde genau von Astronomen berechnet, zum offiziellen Neujahrsanfang bestimmt.

Der bekannte persische Dichter Firdausi (etwa 940- 1020/26), der Autor des berühmten Schahnahme (Königsbuch), datierte die Entstehung Nouruz in die Regierungszeit Dschamschid, dem 4. König der Kayaniden und dichtete wie folgt:

 

„Da saß, wie die glänzende Sonn‘ auf der Luft,
Der Schah, der kein Gebot widerruft.
Juwelen ihm streuend standen sie,
den Tag Neujahrtag nannten sie.
Jahranfang, Hormus des Ferwedin
War’s, als die Freude der Welt erschien.

Aus jenen Tagen solch froher Tag
Blieb uns von jenem Fürsten nach.“

Nach der Islamisierung Persiens wechselte der Tag unter verschiedenen Herrschern, heute wird Nouruz wieder am 20. bzw. 21. März gefeiert.

Die Feierlichkeiten beginnen aber schon Tage zuvor und zwar mit den unterschiedlichsten, mehr oder minder angenehmen Aufgaben:

Khaneh Tekani: wörtlich „Schüttel das Haus“, der Frühjahrsputz, vom Keller bis zum Dach wird das Haus gereinigt

Sabzeh aussäen: der Aussaat von Linsensamen, etwa 14 Tage vor sizdah bedar

Samanoo: Weizenpudding herstellen

Chahar Shanbeh Suri: kleiner Feuer über die man springt und „Zardi-e man az to, Sorkhi-e to az man“ (meine Sorgen werden deine sein und deine Kraft wird meine sein) singt werden am letzten Dienstag des alten Jahres entzündet

den Kindern wird neue Kleidung wird gekauft

Eidi: die Kinder werden von den Verwandten beschenkt

 

Sofreh Haft-Seen: (die Tafel der 7 Dinge) das  Zusammensuchen aller Dinge, die für die  Dekoration des Haft-Seen Tisch benötigt werden, das sind vor allem die 7 obligatorischen Dinge, die mit dem persischen Buchstaben س““ Sin beginnen, als da wären:

  1. Sabzeh (Ostergras) „Weizen“-, „Gersten“- oder „Linsensprossen“), symbolisiert Munterkeit (sabz o khoram „lebendig und munter“)
  2.  Samanou (Malz aus Weizen), symbolisiert Wohltat und Segen
  3. Sir (Knoblauch), symbolisiert Schutz 
  4. Senjed (Maulbeere), symbolisiert die Saat des Lebens
  5. Serkeh (Essig), symbolisiert Fröhlichkeit
  6. Somagh (Sumach), symbolisiert den Geschmack des Lebens
  7. Sib (Apfel),symbolisiert Gesundheit

aber auch:

  • Sonbol  (Hyazinthen), symbolisiert Freundschaft
  • Sekeh (Münzen), symbolisieren Wohlstand
  • Aineh (Spiegel), symbolisiert Reinheit und Ehrlichkeit
  • Sham ( Kerzen), symbolisiert Feuer
  • Tokhm morgh rang (gefärbte Osterei), symbolisiert Fruchtbarkeit
  • Mahi ghermez (Goldfisch) im Wasser, symbolisiert Glück, alternativ werden auch  Narenj (Orangen) ins Wasser gelegt
  • Ketab (Buch), symbolisiert Weisheit, üblich sind Der Diwan von Hafis, das Schahname von Ferdousi oder je nach Glaubensrichtung Avesta, Koran, Bibel oder Tora

 

Und natürlich gibt es das Nouruz Festmahl!

Dabei muss es unbedingt sabzi polow mahi (Kräuterreis mit Fisch), Kookoo sabzi (Kräuterquiche) oder reshteh pollow (Reis & Nudeln) geben.

Mit dem großen Essen am dekoriertem Tisch mit der Familie und Freunden ist das Fest aber noch nicht zu Ende. Die „Nachbereitung“ gestaltet sich wie folgt:

Did o Bazdid: während des ges. Zeitraums gibt es gegenseitige Besuche, man beginnt mit dem ältesten und somit angesehensten Familienmitglied und arbeitet sich bis zum entferntesten durch. Dazu sollten immer Süßigkeiten , Nüsse, Tee und Früchte bereit stehen.

Sizdah Bedar: der 13. Tag des ersten Monats, Favardin, des neuen (Sonnen)-Jahres wird gemeinsam draußen verbracht, um potentielles Unglück abzuwehren.

 

Um dieses Festmahl geht es mir. Ich mag die persische Küche, während des Studiums in Hamburg gehörte es zum Semesterabschluss nach der Klausur im Fach Persisch mit dem Dozenten und Kommilitonen Persisch essen zu gehen. Selbst gekocht habe ich schon mal einzelne Speisen, aber ein ganzes Nouruz Menu noch nie. Also der Countdown läuft!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s