Von Erinnerungen, die auf der Zunge liegen

Erinnerung funktioniert bei mir ganz wunderbar über die Zunge. Dieses Gericht, ein Quiche aus Lothringen, mit nur wenigen Zutaten und sehr simple herzustellen, verbinde ich mit einem Schulaustausch in den französischen Alpen im Januar vor vielen Jahren. Es gibt eine Art offizielles Erinnerungstagebuch dieser Zeit, gefüllt mit unserem Besichtigungsprogramm, Anekdoten, Photoas von Ausflügen zum Ski laufen, aber auch Berichte über gemeinsamen Kochen in der Kantinenküche. Typische französische Gerichte, die von einer großen Gruppe gemeinsam zubereitet werden konnten, und deren Rezepte, auf französisch notiert, wir zu Hause nachkochen sollten, was ich bestimmt über Wochen zur Freude meiner Familie ausgiebigst praktizierte 🙂

Seit dem ist das Rezept bei mir, obwohl es natürlich in fast jedem meiner Frankreich Kochbücher steht, irgendwie in Vergessenheit geraten. Oder um bei der Wahrheit zu bleiben, habe ich es als zu simple für meine sich mit den fortgeschrittenen Jahren doch darüber hinausgewachsenen Kochkünsten ad acta gelegt.

Jetzt aber, nachdem meinem Koch-Ego selbst ein Rückgriff auf Rezepte meiner Jugend nichts mehr anhaben kann, gab es gestern dieses typische Bistro Gericht. Und was soll ich sagen, kaum auf der Zunge, war alles wieder da: Die kalten Wintermorgen an der Dorfbushaltestelle mit Blick auf die schneebedeckten Alpengipfel, die Mittagspausen in der kleinen Boulangerie mit diesen köstlich buttrigen Croissants gegenüber der Schule & erst das großen liebeskranke Abschiedsgeheul bei der Abfahrt.

Aber ich denke auch ohne diese persönlichen Jugenderinnerung ist dieser französische Klassiker eine Aufnahme ins Kochrepertoire wert.

 

 

recipe for 1

  • 250 g Mehl
  • 1 gr. Prise Salz
  • 1 Eigelb
  • 125 g kalte Butterstückchen
  • 5 Eier
  • 2-3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 200  ml Sahne
  • 500 g Schinkenwürfel
  • 200 g Gruyère, gerieben
  • Salz & frischen schw. Pfeffer

 

how to do

  • das Mehl auf die Arbeitsfläche sieben, in der Mitte eine Mulde drücken
  • Salz, Eigelb, Butterwürfel in die Vertiefung geben & 50 ml kaltes Wasser hinzufügen
  • die Zutaten vermischen, dann verkneten, wenn notwendig noch etwas Wasser hinzugeben, der Teig soll geschmeidig sein, eine Kugel formen & 2 Std. kühl stellen
  • die Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben, den Teig auf etwa 4 mm Dicke ausrollen
  • eine Tarte- oder Springform buttern, den Teig hineinlegen & mit einer Gabel mehrmals einstechen, wenn gewünscht an den Rändern hochziehen
  • Backofen auf 250 Grad vorheizen
  • den Teig für 10 min bei 200 Grad blind backen
  • für den Belag die restlichen Zutaten mischen
  • würzen & über den vorgebackenen Teig gießen
  • bei 180 Grad 30 min fertig backen

 

smell, taste & go for the show…

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s