Tausend Teufel

Der historische Kriminalroman um den Dresdener Kriminaloberinspektor Max Heller, der nach Gesinnungsprüfung durch die sowjetischer Besatzer im eiskalten Winter 1947 zwei Jahre nach Kriegsende und  nach wieder auf Verbrecherjagd gehen darf. Am Elbeufer wird ein bestialisch ermordeter russischer Offizier und in unmittelbarer Nähe ein Rucksack mit dem stümperhaft abgetrenntem Haupt einer weiteren Leiche gefunden. Da der erste Fund sofort von den Machthabern, die den Deutschen Staatsdienern nur bedingt trauen, okkupiert wird, setzt Heller alles daran Mord des Kopflosen aufzuklären und stellt sehr schnell fest, dass die Morde zusammenhängen und es nicht bei den zwei Opfern bleibt.

Heller, dem Ideologien jedweder Couleur zuwider sind, der sich damals erfolgreich gegen die Verlockungen einer NSDAP Mitgliedschaft gewehrt hat, und auch jetzt den neuen Heilsbringern skeptisch gegenüber steht, führt einen Mehrfrontenkrieg: natürlich gegen die Verbrecher, aber auch den quälenden Hunger und die Kälte, sowie gegen die sowjetischen Besatzer, die ihn zum Spielball interner Machtkämpfe machen, und gegen die Erinnerungen an jene Bombennacht am 13. Februar 1945 als etwa 25.000 Menschen durch die Angriffe der Royal Airforce starben.

Bei dem Roman von Frank Goldammer handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe um den emphatischen Ermittler, den das Elend um ihn herum nicht kalt lässt, und seinen jungen Assistenten und Spurensicherer, der aber auch ohne den ersten Teil gelesen werden kann.

Ein höchst spannendes & detailliertes Sittenbild der sowjetisch besetzten Stadt zwei Jahre nach Kriegsende. Ich finde den Roman sehr gut geeignet für den schulischen Geschichtsunterricht der Mittelstufe, ihm gelingt es mit dem Kriminalfall als Aufhänger dem Leser eine auf jeden Fall aus dieser Perspektve oft vernachlässigte Epoche näher zu bringen. Dem Autor versteht es gleichzeitig Emotionen und Verstand zu berühren. Für den Leser mit etwas mehr Geschichtswissen und Leseerfahrung ist der Stoff, für meinen Geschmack, etwas zu verdichtet.

 

Ich danke dem dtv für das Rezensionsexemplar.

 

Frank Goldammer: Tausend Teufel. dtv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s