Der dümmste, nee, so viel werktreue muss nicht sein, also, der unerfahrenste Bauer hat die schönsten Kartoffeln…

Nach einem übermotivierten Saatkartoffel Einkauf, 11 verschiedene Sorten je 1 KG,  einem überraschendem gleichzeitig Austreiben von Früh- bis Spätkartoffel trotz Warteposition im dunklen Schuhkarton, überhastetem Auspflanzen in über Nacht zusammen gezimmerten Hochbeeten, komme ich jetzt in den Genuss meiner Arbeit. Die seit die guten in der Erde waren, eigentlich keine war, da Kartoffeln so wahnsinnig genügsame Gesellen sind. Es was Erde anhäufeln & das war’s!

 

Meine Einkaufsliste sah übrigens so aus:

Sehr frühe Sorten mit einer Kulturzeit zwischen 90-110 Tagen

  • Amandine, aus Frankreich, seit 1994, festkochend
  • Belle de Fontayne, aus Frankreich, seit 1885, festkochend
  • La Ratte, aus Frankreich, seit 1872, festkochend

 

Frühe Sorten mit einer Kulturzeit zwischen 120-140 Tagen

  • Gourmandine, aus Frankreich, seit 2002, festkochend

 

Mittelfrühe Sorten mit einer Kulturzeit zwischen 130-150 Tagen

  • Rote Enmalie, aus Deutschland, seit 2012, festkochend

 

Späte Sorten mit einer Kulturzeit zwischen 150-170 Tagen

  • Highland Burgundy, aus Schottland, – , mehlig
  • Vitelotte, aus Frankreich, seit 1900, festkochend
  • Institut de Beauvais, aus Frankreich, seit 1856, festkochend
  • Aeggeblomme, aus Dänemark,  – , festkochend

 

Mein Ernteverhalten habe ich bis jetzt aber eher vom Aussehen der Pflanze gemacht, war sie gelb, durfte sie raus. Die ersten habe ich am 21.7. am Patentanten-Wochenende zusammen mit meiner Patentochter geerntet. Dafür habe ich mir extra einen stylischen Erntekorb & eine Kartoffelschaufel von Burgon & Ball gegönnt ( hier auf dem Land ist Style etwas, was total aus meinem Leben verschwunden ist), wobei wir dann doch beide begeistert mit den Händen in der Erde gewühlt haben 🙂

Vor ein paar Tagen gab es dann die La Ratte. als Pellkartoffeln mit einer Quark, Joghurt & Sahne Mischung mit gehackten Kräutern aus der Kräuterspirale, 2 Sorten Petersilie, Minze, Dill & frz. Estragon, plus ein paar essbarer Blüten, etwas Honigsenf, abgeschmeckt mit Meersalz & schw. Pfeffer aus der Mühle. Und ja, die La Ratte werden ihrem Ruf als Gourmetkartoffel wahrlich gerecht. Kartoffeln können einen eigenen Geschmack haben, wer hätte das gedacht.

 

38437686_1798592016900129_1282373695808995328_o

 

recipe for 2

  • 400 g La Ratte, geputzt, aber mit Schale
  • 250 g Magerquark
  • 100 g griech. Joghurt
  • 50 ml Sahne
  • eine Mischung frischer Kräuter: ich hatte: amerikan. Bergminze, Walser Petersilie & Gigante d’Italia (Petersilie), Schnittlauch, frz. Estragon, gewaschen & die Stile entfernt & etwas abgetrocknet
  • 1 EL Honigsenf
  • Meersalz & frischer schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • essbare Blüten: Kornblumen & Ringelblumen zur Dekoration

 

how to do

  • Topf mit Wasser erhitzen & die La Ratte in das kochende Wasser geben
  • in der Zwischenzeit die restlichen Zutaten der Liste einschließlich des Senf mischen & mit dem Pürierstab bearbeiten
  • mit Salz & Pfeffer abschmecken
  • wenn die Kartoffel die Garprobe bestehen, das Kartoffelwasser abgießen (eignet sich gut um Gemüsepflanzen im Garten zu gießen)
  • die Pellkartoffeln mit dem Quark anrichten & mit den Blüten dekorieren

 

smell, taste & go for the show…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s