Soulfood: Kartoffel-Mandel-Suppe

Manchmal muss es einfach schnell gehen.

Bei mir ist das meistens der Fall, wenn mir zwar hörbar der Magen knurrt, ich aber das Buch in meiner Hand jetzt gerade nur ungerne weglegen möchte, wenn ich unbedingt noch diese eine Seite lesen möchte, dann eigentlich auch noch die nächste Seite unbedingt, vielleicht nur noch schnell bis zum Ende dieses Kapitels…?!

Das passiert mir jetzt im grauen & nebligen Herbst wieder häufiger. Die Gartensaison ist durch, sie kollidiert nicht ständig mit meinem Wunsch die großzügig überall im Haus verteilten & stetig wachsenden Bücherstapeln abzubauen, dazu nutze ich gerne jede freie Minute, die ich mir dann wiederum in der Küche klaue, wo ich ja eigentlich noch dieses eine Rezept ausprobieren wollte, und dieses andere, was auch schon ewig darauf wartet… Das Dilemma meines Lebens 😉

Wenn die Literatur gewinnt, muss die Zeit in der Küche auf ein Minimum beschränkt werden, natürlich ohne mich zum kulinarischen Barbaren werden zu lassen. Ich finde dafür ist dieses Rezept hier aus der Washington Post ganz wunderbar geeignet: Es ist eine super süffiges Suppen-Herbstrezept! Denn was stärkt einen besser gegen den angriffslustigen Novemberblues als eine jede Faser des Körpers wärmende Suppe, die nicht nur wahnsinng babybrei-cremig ist, sondern mit dem süßlich Nussigem der Mandeln ein bisschen Adventsbäckerei-Geschmack vorweg nimmt.

Dazu kommt, man kann sie ohne Probleme beim Lesen löffeln.

Soulfood at its best!

 

 

45638617_1928941007198562_3943502962457837568_o

recipe for 4

  • 2 mittelgroße Kartoffeln ca. 350 Gramm, geschält (ich hab sie nicht geschält, da sie eine dünne Schale hatten & aus meinem eigenen Anbau waren) & in bissgroße Stücke schneiden
  • 3 El Olivenöl, mehr zum Servieren
  • 1 Zwiebel, geschält & grob gewürfelt
  • 4 Knoblauchzehen, geschält &
  • 120 g blanchierte Mandeln, egal on Blättchen oder Stifte
  • 240 ml Wasser
  • 3 El Rotweinessig
  • 3 Stengel getr. griechischer Thymian
  • Salz & fr. Pfeffer
  • optional etwas Sauerrahm zum Servieren

 

45567021_1928941040531892_7570095054241398784_o

how to do

  • den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  • die gewürfelten Kartoffeln, Zwiebel & Knoblauch in eine ausreichende Schüssel geben & mit dem Olivenöl übergießen, umrühren, so dass alle Stücke gut eingeölt sind
  • die Mischung auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, 2 Thymianzweige auf die Mischung legen
  • in der Mitte des Ofens etwa 15-20 Min. backen, die Thymianzweige zur Seite legen (werden aber noch benötigt!)
  • in der Zwischenzeit die Mandeln mit dem Wasser in einem Topf bei mittlerer Temperatur zum Kochen bringen, für 2 Min. kochen (Vorsicht, nicht überkochen lassen!), dann vom Herd nehmen, zur Seite stellen
  • die Kartoffelmischung in einer Standmixer  geben, die Mandeln mit dem Mandelkochwasser, dem Essig, den Blätter der Thymianzweige, einer Prise Salz & etwas Pfeffer hinzugeben und pürieren bis alles weich ist, möglicherweise zwischendurch stoppen, um die Ablagerungen an der oberen Mixerinnenwand zur Masse zurück zu schieben, damit auch wirklich alles fein püriert ist
  • sollte die Suppe zu dickflüssig sein, noch etwas Wasser hinzugeben
  • am Ende des Pürierens erneut mit Salz & Pfeffer, vielleicht sogar mit mit etwas mehr Essig, abschmecken (ich mag es etwas säuerlicher im Kontrast zur Mandel-Kartoffelmischung)
  • auf Schälchen verteilen, etwas Olivenöl oder aber Sauerrahm über die Suppe tröpfeln, mit den Blättchen des 3. Thymianzweiges dekorieren

 

smell, taste & go for the show…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s